Al-Qahar

Al-Qahar

° Der Allbezwingende °

Zu dieser Eigenschaft Allahs gehört, dass Er uneingeschränkte Macht über Seine Diener ausübt. Sprachlich stammt der Name von dem Wort „qahr“, was soviel bedeutet wie „Eroberung, Unterwerfung, Sieg“.

Der Allbezwingende ist derjenige, dessen Vergeltung niemand entkommen kann. Er wird die Tyrannen und Mörder demütigen und ihnen ihre Genicke brechen, so wie sie jetzt die Genicke unschuldiger Kinder brechen.

Ich möchte diesen Namen zum Anlass nehmen, an zwei Dinge zu erinnern (und muss zuvor warnen, dass ich mir eben Syrien-Videos angesehen habe):

Wir sollten nicht die Augen davor verschließen, dass grauenvolle Dinge geschehen und diese Dinge uns etwas angehen. Wir müssen uns nicht quälen und die Nächte damit verbringen uns stundenlang Kriegsvideos von vergewaltigten Mädchen und geschlachteten Jungen anzusehen. Aber einfach den Kopf zu wenden und zu meinen „Ich hab damit nichts zu tun“ ist unislamisch und unmenschlich. Es ist unsere Verantwortung darauf aufmerksam zu machen, dass es Menschen gibt, die skrupellose Tyrannen sind und die es nicht anders verdient haben, so genannt zu werden und für ihr Handeln hart bestraft zu werden. Kocht in uns die Wut, weil wir die leblosen Körper vergaster Dreijähriger herumliegen sehen und niemand etwas gegen den Verantwortlichen zu tun scheint, müssen wir besonders vorsichtig sein. Denn in so einem Moment kommt es darauf an, sich an den zweiten Punkt zu erinnern, auf den ich aufmerksam machen möchte:

Allah ist der Allbezwinger, nicht wir! Er wird strafen und niemand wird jemals gerechter sein können, als Er. Die Diktatoren und Herrscher, die jetzt lachend auf der Welt umherwandern und ihr Volk ausrotten, werden auf so grauenvolle Art vergeltet bekommen, was sie jetzt tun, dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen. Es ist also nicht richtig, daran zu verzweifeln, dass die Welt so ist, wie sie ist, denn die Gerechtigkeit hinter all dem ist für uns nicht mehr zu fassen, zu greifen. Sie ist erhaben über uns, denn nur Er ist der Gerechte, Der belohnt und straft und als Einziger imstande hierzu ist. Das bedeutet nicht, dass wir nicht für Recht im Diesseits zu sorgen haben (und entsprechend Unrecht zu bestrafen haben), aber es soll uns Mut machen, dass egal was passiert, alles seinen gerechten Ausgang finden wird, auch wenn es grauenvoll und unlösbar wirkt. Es soll uns davor bewahren, in blinder Wut Kurzschlussentscheidungen zu treffen.

Das eigene Gottvertrauen dahingehend zu stärken, dass wir uns ohne mit der Wimper zu zucken auf Allah ta’alas Gerechtigkeit verlassen, ist eine Kunst, von der man erst dann merkt, ob man sie beherrscht, wenn es wirklich drauf ankommt. Wenn man bei YouTube nämlich tatsächlich mal in Ruhe und bei stärkstem Iman „syrian war uncensored“ eingibt (was ihr nicht tun solltet, vor allem nicht, wenn ihr alleine seid und das meine ich vollkommen ernst), begreift man erst, was es eigentlich bedeutet, die Dinge wirklich in Allahs Hand zu legen, denn wir sind nicht fähig universale Gerechtigkeit in die eigene Hand zu nehmen und nur Er kann – und wird – uns helfen.

„Dem Tage, an dem sie vortreten werden und nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. Wessen ist das Reich an diesem Tage? Allahs, des Einzigen, des Allbezwingenden.“

(Koran, Sure 40, Vers 16)

° Vertraut auf Allah und schließt unsere leidenden Geschwister bitte aufrichtig in eure Bittgebete! °

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.