As-Sami'

As-Sami‘

° Der Allhörende °

Diese Eigenschaft Allahs kommt im Koran 20 Mal vor und besagt, dass unser Schöpfer die uneingeschränkte Macht hat, nicht nur die hörbaren und unhörbaren Laute zu vernehmen, sondern auch unsere Gedanken. Er weiß um dessen Bedeutung und um das Innerste unserer Brüste, besser als wir und jedes andere Wesen, subhanAllah. Und Er hört unsere Sicherheit und Er hört unsere Zweifel. Jedes Zittern in unserer Stimme, jedes Zögern, jeden Atemzug.

„Wenn du von Seiten des Satans zu einer Untat aufgestachelt wirst, dann nimm deine Zuflucht bei Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende.“

(Koran, Sure 41, Vers 36)

Vielleicht kennt ihr es, wenn ihr kurz davor seid eine Tat zu begehen, von der ihr wisst, dass ihr sie nicht tun solltet oder diese Tat bereits begangen habt. Es ist die Stimme, manchmal schmetternd und ohrenbetäubend, mitreißend und motivierend, stark und unerschütterlich. Und dann an einem anderen Tag – kleinlaut, unverständlich, kuschend und schwach. Diese Stimme, die uns erinnert, uns ermahnt, uns hinweist und diese Stimme, die uns verführt, uns verleitet, uns irreführt. SubhanAllah.

Manchmal glaube ich für einen kurzen Augenblick etwas Schlechtes gespürt, vielleicht gar in meinen Gedanken ansatzweise gesagt zu haben und ziehe dann – für den Bruchteil einer Sekunde – überheblich abwinkend tatsächlich in Betracht, dass Allah ta’ala über dieses Schlechte, weil es so kurz war, hinwegsehen wird. Ist es für Ihn, den Allhörenden, denn nicht gleich, ob das schlechte Wort, der schlechte Gedanke, nur eine für mich unwahrnehmbar kurze Zeit besteht oder stundenlang? Ist Er denn nicht erhaben über unsere zeitlichen Maßstäbe und unsere Einschätzungen darüber, wie gewichtig ein schlimmer Gedanke oder eine schlimme Tat ist? SubhanAllah.

Wir müssen uns ständig im Klaren darüber sein, dass wir niemals und nirgendwo außerhalb Seiner Wahrnehmung sind. Haben wir uns oft genug an diesen Gedanken erinnert und uns daran gewöhnt, so wird sich inschaAllah auch unser Verhalten entsprechend anpassen.

Eine meiner größten Schwächen ist das Laster meiner Zunge. Ich spreche zu viel, zu laut, zu schlecht. Machen wir uns klar, dass Gesprochenes in vier Kategorien geteilt wird:

  1. Ausschließlich schädlich
  2. Teils schädlich, teils nützlich
  3. Weder schädlich, noch nützlich
  4. Ausschließlich nützlich

Wenn wir uns diese Kategorien vor Augen halten, muss uns voller Sorge klarwerden: ¾ allen Sprechens ist entweder schädlich oder unnütz. Was bedeutet das für uns?

Der Gesandte (s) sagte:

„Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, soll Gutes sprechen oder schweigen.“

(Abu Dawud)

Wir sollten uns also darüber im Klaren sein, dass wir nur die Dinge zu äußern haben, die ausschließlich nützlich sind. Auch Kategorie zwei und drei sind nicht vertretbar, denn Schädliches muss in jedem Fall vermieden werden, auch wenn gleichzeitig etwas Gutes mit darin steckt. Dies wird auch in unserem Umgang mit Alkohol deutlich, von dem Allah ta’ala sagt, dass zwar auch Nutzen darin steckt, der Schaden jedoch größer ist, sodass uns dieser verboten wurde.

Und Äußerungen, die weder schädlich, noch nützlich sind, sind ebenfalls zu vermeiden, denn mit diesen Dingen verschwenden wir unsere wertvolle Zeit. Der Tabi’i Ata ibn Abi Rabah (r) fragte:

„Wird sich denn der Mensch nicht am Jüngsten Tag schämen, wenn sein Buch aufgeschlagen wird und das meiste, was da vorgefunden wird, nicht mit seiner Religion zu tun hat?“

(Aus „Die Gefahr der Zunge“)

Diese Frage sollten wir tatsächlich immer im Hinterkopf behalten, wenn wir uns mit sinnlosen Dingen beschäftigen und nur leeres Gerede von uns geben. InschaAllah werde ich bei Gelegenheit genauer auf die Gefahren der Zunge eingehen, denn es ist ein nicht zu unterschätzendes Thema, was wir uns zu Herzen nehmen sollten.

Wenn ihr Schwierigkeiten hiermit habt, dann tut nun etwas für euren Din: Nehmt euch ein Blatt Papier, einen dicken Stift und schreibt darauf in deutlicher Schrift:

° GUTES SPRECHEN ODER SCHWEIGEN! °

Nun hängt euch diesen Zettel in eure Wohnung, dort, wo ihr ihn immer wieder seht – an den Kühlschrank, an den Kleiderschrank, neben den Spiegel, an die Haustür – sodass ihr inschaAllah permanent daran erinnert werdet, zu schweigen, wenn eure Worte nicht nützlich sind.

Möge Allah ta’ala uns zu denen gehören lassen, die nicht vergessen, dass Er der Allhörende ist und wir uns Ihm gegenüber für jeden Buchstaben und jedes Wort zu rechtfertigen haben. Amin.

° Eure Schwester °

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.