Al-Hafidh

Al-Hafidh

° Der Bewahrer ° Der Erhalter ° Der Hüter °

Allah ta’ala behütet alles, was Er erschaffen hat, die Himmel und die Erde und das, was zwischen ihnen liegt. Im Thronvers heißt es:

„Sein Thronschemel umfasst die Himmel und die Erde und ihre Behütung beschwert Ihn nicht. Er ist der Erhabene und Allgewaltige.“

(Koran, Sure 2, Vers 255)

Konkret möchte ich in diesem Zusammenhang auf die unglaubliche Weisheit hinter Allahs Handeln in Bezug auf das Bewahren des Korans eingehen.

Der Begriff „Hafidh“, mit langem ‚a‘ und kurzem ‚i‘ in der Mitte (im Gegensatz zu Allahs Namen „Al-Hafidh“, mit kurzem ‚a‘ und langem ‚i‘ in der Mitte), ist uns vor allem geläufig als Bezeichnung für eine Person, die den Koran auswendig kann. So trägt das Verb „hafadha“ im Arabischen nicht nur die Bedeutung „aufbewahren, behüten, beschützen, bewahren“ sondern ebenso die Bedeutung „auswendig lernen“, weil man etwas im Gedächtnis „bewahrt“.

Um inschaAllah einige Grundlagen aufzufrischen: Allah subhanahu wa ta’ala hat jedem Seiner Propheten ein Wunder mitgegeben, damit diese Ihr Prophetentum vor dem Rest der Menschheit beweisen konnten.

Zunächst noch kurz die Definition von „Wunder“. Was ist ein Wunder überhaupt?

„Wunder in diesem Sinne ist ein Ereignis oder eine Handlung, die den uns auferlegten Naturgesetzen zuwiderläuft. Der Schöpfer hat Seine Schöpfung an bestimmte Naturgesetze gebunden, nach denen sie funktioniert. Der Mensch ist diesen Naturgesetzen unterworfen, er kann sie zwar für sich ausnutzen, er wird jedoch niemals in der Lage sein, die Naturgesetze auszuhebeln. Allein der Schöpfer, der Urheber der Naturgesetze, ist in der Lage hierzu. Und dies stellt dann auch den definitiven Beweis des Prophetentums dar. Prophet ist der, der in der Lage ist, ein Wunder zu vollbringen, das für den normalen Menschen unnachahmlich ist. Ein Prophet hebelt mit der Hilfe des Schöpfers Naturgesetze aus.
Wir sollten uns klar machen, dass mit Wundern nicht die alltäglichen Dinge gemeint sind, die wir manchmal als Wunder bezeichnen, z.B. die Geburt eines Kindes, das Überleben eines Flugzeugabsturzes oder ein Wunderkind, das besonders gut Klavier spielen kann. All diese Dinge liegen noch im Rahmen dessen, was die Naturgesetze zulassen. Ein wirkliches Wunder hingegen sprengt die Naturgesetze, es setzt sich über sie hinweg und hebelt sie aus.“

(An dieser Stelle barakAllahu feek Schwester N. für diese hervorragende Erklärung!)

Nun… inwiefern war nun der Koran das Wunder Muhammads (s)?

Hierzu ist zunächst etwas Grundsätzliches zur menschlichen Sprache zu sagen. Wir unterteilen diese in der Regel in Lyrik – d.h. Sprache in versgebundener Form, wie in Gedichten – und Prosa – d.h. Sprache in ungebundener Form, wie in Romanen. Ein wesentlicher Unterschied zwischen diesen beiden Sprachformen ist, dass der Fokus der Lyrik auf seiner ausgefeilten Form liegt – dem in sich stimmigen Metrum, einem wohlüberlegten Reimschema und präzise gesetzter Rhythmik. In der Prosa hingegen bestimmt der Inhalt das Werk, es geht um die Vermittlung einer Geschichte, einer Botschaft, einer Lehre.

Natürlich setzen beide Gattungen in aller Regel sowohl auf Form als auch auf Inhalt. Es ist der menschlichen Sprache jedoch unweigerlich bestimmt, dass die Form immer unter dem Inhalt und der Inhalt immer unter der Form leiden muss, sei es mündlich oder schriftlich. Die Perfektionierung sprachlicher Form hat also notgedrungen eine Reduzierung seiner inhaltlichen Komponente zur Folge (z.B. durch ärmeres Detailreichtum) und umgekehrt. Diesem Phänomen ist die menschliche Sprache per se unterworfen, sie kann sich diesem Gesetz nicht widersetzen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die Sprache des Koran im Arabischen eine eigene Gattung darstellt. Lyrik – Prosa – Koran.

Warum? Weil das koranische Arabisch weder in seiner Form noch in seinem Inhalt mit der Gattung der Lyrik oder der Prosa vergleichbar wäre. Der Koran nämlich sprengt das Naturgesetz der menschlichen Sprache: Er ist absolut perfekt in Form und Inhalt. Nichts von beidem reduziert sich durch das andere, sondern ergänzt sich in überwältigender Genauigkeit zu einem vollkommenen Kreis. SubhanAllah.

Allah ta’ala schickte Seine Gesandten zu den Völkern, die sich seinerzeit mit genau den Fähigkeiten rühmten, welche die Gesandten mit Allahs Erlaubnis durch ihre Wunder ins Unermessliche übertrafen. So war das Volk Musas (a) bekannt für seine Zauberkunst, als er mit Allahs Erlaubnis das Meer spaltete und seinen Stab in eine Schlange verwandelte. Isas (a) Volk rühmte sich der Heilkunst bis er mit Allahs Erlaubnis Tote erweckte. Und auch das Volk Muhammads (s) besaß ein alles überragendes Talent: Sie galten als unübertroffene Meister der arabischen Dichtung und Sprache.

So erreichte das gewaltige Wunder des Koran also nicht etwa eine Gruppe dummer Schafhirten, die seine Einzigartigkeit nicht erkennen würden. Vielmehr fordert Allah ta’ala alle Menschen, also auch die besten der Besten unter den arabischen Dichtern, im Koran heraus nur eine einzige Sure seinesgleichen hervorzubringen.

“Und wenn ihr im Zweifel über das seid, was Wir unserem Diener offenbart haben, dann bringt doch eine Sure gleicher Art bei und ruft eure Zeugen außer Allah an, wenn ihr wahrhaftig seid!”

(Koran, Sure 2, Vers 23)

Die Aufforderung, derartiges nur ansatzweise in seiner Perfektion in Form und Inhalt nachzuahmen, besteht bis heute an die gesamte Menschheit.

“Doch wenn ihr es nicht tut – und ihr werdet es nicht tun –, dann hütet euch vor dem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind. Es ist für die Ungläubigen bereitet.”

(Koran, Sure 2, Vers 24)

Und so darf sich denn auch der Muslim damit rühmen, dass bei jedem von uns das gleiche Buch in arabischer Sprache im Regal steht. Sei es in Deutschland, den Staaten, Saudi-Arabien, China oder in unseren Gedächtnissen: Es ist der eine Koran, der von Allah ta’ala – Al-Hafidh – in Seiner unglaublichen Weisheit in seiner reinsten Form behütet und bewahrt wird. Und wir tragen alle unseren Teil dazu bei, indem wir ihn bzw. Teile davon inschaAllah auswendig lernen und seine Vollkommenheit so vor Verfälschungen und Verleumdungsversuchen anderer schützen. Wir sind einander Korrektiv und Behüter. SubhanAllah.

° Eure beeindruckte Schwester °

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.