Al-'Aliyy

Al-‚Aliyy

° Der Allerhöchste °

Allah ta’ala ist Al-Aliyy, der Allerhöchste, der über alles Menschliche und Geschaffene erhaben ist.

Wir lesen im berühmten Thronvers:

„Allah – es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem aus Sich Selbst Seienden und Allerhaltenden. Schlummer ergreift Ihn nicht noch Schlaf. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wer ist es, der bei Ihm fürbitten will, es sei denn mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen; und sie begreifen nichts von Seinem Wissen, außer was Ihm gefällt. Sein Thron umfasst die Himmel und die Erde; und ihre Erhaltung beschwert Ihn nicht; und Er ist der Allerhöchste, der Große.“

(Koran, Sure 2, Vers 255)

Ich betone nochmal: Allah ta’ala ist erhaben über alles Menschliche und Geschaffene. Ich frage deshalb: Wie ist es möglich, dass man einem Menschen zuspricht, er sei Gott? Ich spreche hierbei von der christlichen Auffassung, der Prophet Jesus (a) sei die Inkarnation Gottes, und möchte diese Idee an dieser Stelle ganz kurz aufgreifen und – wenngleich nur oberflächlich – hinterfragen.

Aus meinen Gesprächen mit (überzeugten) Christen weiß ich, dass diese darin zustimmen würden, dass Gott allmächtig und erhaben über alles Weltliche und Geschaffene ist. Gleichzeitig bestehen sie jedoch darauf, dass der Allmächtige in der Person des Jesu (a) vermenschlicht, oder „fleischgeworden“, ist, dieser also Gott als Person, als menschliches Wesen darstellt. Irgendwann kommt auch der „heilige Geist“ dazu, so haben wir Drei zum Preis von Einem: Vater, Sohn und heiliger Geist sind ein Einziger. Nun gut, nicht das Thema… Vergebt mir den verwunderten Unterton. Meinungsfreiheit, oder so.

Jedenfalls war bekannt, dass Jesus (a) aß. Und er trank. Und – so wie das bei Menschen halt ist – er schied dieses Essen und Trinken auch wieder aus. Und er wurde geboren, zwischen Blut und Fruchtwasser, aus dem Leibe der Jungfrau Maria. Er war ein Sohn, hatte eine Mutter. Und er schlief und wachte auf. Und entsprechend war er wohl mal müde und mal fit. Menschlich eben.

Kann es denn sein, dass der Herrscher der Welten ruht? Kann es sein, dass Er, der nur spricht „Sei!“ und es ist, genannte Bedürfnisse hat? Schlafen muss? Essen muss? Trinken muss? Sein Geschäft verrichten muss? Geboren wird?

Wie klingen folgende Worte in den Ohren eines gottesfürchtigen Menschen, der sie aufrichtig versucht zu verinnerlichen: „Die heilige Mutter Gottes.“ …Lasst es euch auf der Zunge zergehen: Die Mutter Gottes? Wurde Gott denn gezeugt? Ist Ihm jemand übergeordnet, wie die Mutter ihrem Kind, ist Er von irgendetwas oder irgendwem abhängig, wie das Kind von der Mutter? Ist Ihm nur irgendjemand gleich? Hat Er, der über alles Erhabene, der Allerhöchste der Hohen, denn gezeugt?

„Sprich: ‚Er ist Allah, der Einzige.
Allah, der Unabhängige und von allen Angeflehte.
Er zeugt nicht und ward nicht gezeugt.
Und keiner ist Ihm gleich.‘“

(Koran, Sure 112)

Jesus (a) – als Prophet und Mensch – betete selbst seinen Herrn an, wie es auch in der Bibel steht:

„Und als er die Volksmenge weggeschickt hatte, bestieg er einen Berg um zu beten.“

(Neues Testament, Matthäus-Evangelium, Kapitel 14, Vers 23)

Wie erhaben ist der Allerhöchste über den Dingen, die sie Ihm zuschreiben, subhanAllah.

Ein großes, ausgiebiges Thema, was ich noch lange fortführen könnte, aber das sollte für heute reichen. Nur ein kurzer, in den Raum geworfener Denkanstoß hinsichtlich der Frage, ob denn Jesus (a) wirklich die Inkarnation von Al-Aliyy sein kann. Möge Allah ta’ala den geliebten und ehrenvollen Propheten Jesus segnen und ihn erheben über die falschen Zuschreibungen, die sie ihm machen. Amin.

Widersprechen diese denn nicht etlichen – gar allen? – von Gottes vollkommenen und einzig Ihm vorbehaltenen Eigenschaften? SubhanAllah.

° Eure sich wundernde Schwester °

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.